Französische Literatur

Zunächst einmal ist es das Ende, oder fast das Ende, der Religionskriege in Frankreich. Dank des Edikts von Nantes töten man sich nicht mehr gegenseitig unter Cousins und Cousinen. Der Krieg dauert bis zur Mitte des Jahrhunderts an, vor allem in Mitteleuropa und in den deutschen Staaten, wo er dramatische Folgen hat.

In Frankreich lastet die königliche Autorität schwer auf den Adligen, die entweder auf dem Lande ausgegrenzt oder am Hof von Versailles überwachtwerden.

Die Bauern werden wie üblich durch Steuern erdrückt und haben fast keine Rechte, obwohl sie 90% der Bevölkerung ausmachen. Die Literatur der Zeit ignoriert sie fast vollständig, außer La Fontaine, beispielsweise in seiner Fabel „Der Tod und der Holzfäller“.

Aber Frankreich ist die erste kulturelle, politische und militärische Macht in Europa, und weiß es. Der ganze Westen richtet sich nach seiner Mode, seinem Geschmack und seinen Bräuchen. Descartes gibt der Philosophie neuen Schwung, Französisch wird die Sprache der Diplomatie. Überall in Europa werden kleine Versailles geschaffen.

Aber diese Macht wird nicht ohne Kontrolle ausgeübt. Nach einer trunkenen, kühnen und hemmungslosen Renaissance zeichnete sich das siebzehnte Jahrhundert durch die Tendenz aus, zu korrigieren, zu verbieten, zu verdammen, die Natur in sorgfältig geplanten Gärten zurechtzustutzen. Die Gesellschaft verwendet viel Energie darauf, zwischen dem zu unterscheiden, was angemessen ist und was nicht, zwischen dem guten Geschmack und dem schlechten. Kurzum, es ist ein Jahrhundert des Raffinement.

Diese Raffinesse kann lustig sein, wie die soziale Komödie, die La Bruyère und Molière amüsierte. Aber die Autoren des Jahrhunderts haben auch eine dunklere Sichtweise. Was wäre, wenn all diese Aufregung in Wirklichkeit nur dazu diente, uns den Schrecken des Todes vergessen zu lassen?

So können die Schriftsteller des siebzehnten Jahrhunderts schillernd kraftvoll sein, in der Art von Pascal oder La Rochefoucauld, mit einem sehr intensiven Spiel von Hell und Dunkel, wie dieses Gemälde von Trophime Bigot.

Dieses seltsame und kontrastreiche Licht umgibt das Leben vieler großer Persönlichkeiten dieses Jahrhunderts. Ludwig XIV., Racine, Pascal, Rancé und sogar La Fontaine, nachdem sie in Saus und Braus gelebt haben – Frauen, Feste, gutes Essen -, enden damit, dass sie den Vergnügungen entsagen, die Lampen löschen, sich von den Menschen entfernen und sich Gott nähern.

Die französische Sprache im XVIIᵉ Jahrhundert

Das siebzehnte Jahrhundert war ein rigoroses Jahrhundert, im Zeichen der Kontrolle und Zwänge. Das Französische gewann an Strenge, verlor aber an semantischem Reichtum. Während die Renaissance im Zeichen des Überflusses und Exzesses stand, machte sich  das siebzehnte Jahrhundert daran, den Sprachgebrauch zu fixieren und ein als zu üppig empfundenes Vokabular auszulichten. Die Gründung der Académie française war Teil dieser Regulierungsbewegung.

In ihren Ausdrucksmöglichkeiten zunehmend eingeschränkt, begannen die Autoren die Suche nach dem richtigen Wort und nach der Musikalität ihrer Sprache. Diesem Bemühen entspricht ein Ideal von Klarheit und Eleganz, das den Autoren des Jahrhunderts (zu Recht oder zu Unrecht) als die eigentliche Genialität der französischen Sprache erscheint. Gegen Ende des Jahrhunderts ist die allgemeine Meinung, dass man es nie besser machen könne, dass man den Gipfel der Sprache erreicht habe (diese Selbstzufriedenheit ist auch für die Herrschaft Ludwigs XIV. charakteristisch). In gewisser Weise stimmt das auch, wenn wir uns auf das Ideal von Klarheit und Eleganz beziehen, das damals die Norm war. Wer aber auf Biegen und Brechen klar im Ausdruck sein zu will, nimmt der nicht auch an , dass im Menschen nichts grundsätzlich unklar und verworren ist? Ist das nicht ein bisschen naiv (oder optimistisch!) ? Die Romantik würde viel später die französische Sprache in diese Nebel und aufgewühlten Gefühle führen, die das 17. Jahrhundert nicht berücksichtigen wollte.